Verein 1en Polnischen Panzerdivision Niederlande   

 

Lebensbeschreibung Generał Stanisław Maczek.

Startseite

Verein

Ziel

Kontact

Fotogalerie

Friedhöfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Władysław Stanisław Maczek wurde am 31. März 1892 in Szczerzec bei Lemberg in der ehemaligen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn als der Sohn eines Anwalts geboren.
Nach Gymnasiumabschluss erfüllte er seine Wehrpflicht als Reserveoffizier und studierte danach von 1910 bis 1914 Philosophie, Psychologie und polnische Philologie an der Jan- Kazimierz-Universität in Lemberg, heutzutage Lwów..
Während des Ersten Weltkrieges wurde er von der österreichischen Regierung mobilisiert und als Kompaniechef unter mehr an der italienischen Front eingesetzt.
In den Jahren 1919 und 1920 war er anfangs als Oberleutnant und später als Hauptmann in der Armee der neuen polnischen Republik an Aktionen gegen die ukrainische und sowjetische Armee beteiligt. Nach einem Waffenstillstand im Oktober 1920  und nach dem Frieden von Riga März 1921 bevorzugte Maczek eine militärische Karriere in der Armee im neuen Polen. Seine drei Brüder, darunter sein Zwillingsbruder Franciszek waren inzwischen gefallen und diese Tragödie hat wahrscheinlich seine Entscheidung beeinflusst.

Im Jahr 1922 wurde er im Alter von 30 Jahren wegen seiner Kriegserfahrung zum Oberstleutnant befördert. Von 1924 bis 1927 besuchte er die Höhere Kriegsschule.

1938 wurde er zum Kommandant der 10. Motorisierten Kavallerie-Brigade ernannt , einer der zwei völlig motorisierten Brigaden in der polnischen Armee.

Bei dem deutschen Überfall im September 1939 kämpfte er mit seiner 10. Motorisierten Kavallerie-Brigade vergeblich gegen eine deutsche Űbermacht. Nachdem auch die Sowjetunion in Polen einmarschierte bekam Maczek den Auftrag nach Ungarn auszuweichen. Dort wurde er mit seiner Brigade interniert , aber er wusste mit vielen von   seinen Männern zu entkommen. Űber Nordafrika kam er schließlich in Frankreich. Dort, im Februar 1940 wurde er Kommandant der polnischen Leicht Motorisierten Division, aus den Überresten seiner ehemaligen Kavallerie-Brigade gebildet . Südöstlich von Paris im Juni 1940 kämpfte er gegen die deutsche Wehrmacht. Durch den Mangel an Treibstoff und Munition  war er gezwungen den Kampf einzustellen.

Nach der Kapitulation von Frankreich am 22. Juni 1940 bekamen die Polen den Befehl ihre Ausrüstung zu vernichten und nach England auszuweichen um von dort aus den Kampf fortzusetzen.Űber Marseille und Algerien ist das Maczek gelungen . Nach langem Drängen bei dem polnischen Kriegsminister, General Władysław Sikorski, zur Bildung einer motorisierten Panzerdivision bekam er am 25. Februar 1942 den Auftrag zur Gründung der Ersten Polnischen Panzerdivision.

Im August 1944 , nach der Invasion in der Normandie, spielte die Division eine entscheidende Rolle bei der Abriegelung der fliehenden deutschen Siebenten Armee in der Nähe von Falaise. Nach dem Aufmarsch durch Belgien im Laufe vom September, wurde die Befreiung von Breda am 29. Oktober 1944 einer der grössten Siege von General Maczek. Am 30. Oktober 944 erhielt er dafür vom Bürgermeister von Slobbe persönlich die Dekoration als Ehrenbürger für seine ganze Division.

Am 6. April 1945 wurde der Kampf fortgesetzt und die Division spielte eine wichtige Rolle bei der Befreiung von großen Teilen der östlichen Provinzen Drenthe und Groningen .
Die letzte Etappe im Aufmarsch der 1. Polnischen Panzerdivision, angefangen an der französischen Küste, war die Kapitulation am 3. Mai 1945 des großen deutschen Marinestützpunktes Wilhelmshaven.
Kurz danach wurde General Maczek als Kommandant vom Ersten Polnischen Korps in Schottland ernannt und er übertrug am 20. Mai 1945 dem Generalmajor Klemens Rudnicki das Kommando der 1. Polnischen Panzerdivision.
September 1945 wurde er zum Generalleutnant und Befehlshaber der polnischen Armee-Einheiten in Großbritannien ernannt.
Nach der Demobilisierung der polnischen Armeen im Exil im Jahr 1947 wollte General Maczek nicht zurückkehren in die kommunistische Heimat und ließ sich mit seiner Familie in der schottischen Hauptstadt Edinburgh nieder. Dort schrieb er seine Memoiren unter dem Titel " Von podwody tun czolga " veröffentlicht. ( Von der Pferdekutsche zum Tank)
Sogar im hohen Alter verdiente er seinen Lebensunterhalt durch einfache Arbeitsplätze. Er hatte zu kurz in der britischen Armee gedient um  Anspruche zu machen auf eine britische Pension. Die wichtige Rolle der polnischen Kämpfer im Westen wurde von der kommunistischen Regierung in Polen nicht anerkannt. Auch die polnische Staatsbürgerschaft wurde General Maczek entnommen.

Am 1. November 1990 wurde er von der Regierung der neuen polnischen Republik zum Generalleutnant ernannt. An seinem 100. Geburtstag wurde er dekoriert mit der höchsten polnischen  Auszeichnung , dem Orden des Weißen Adlers.

 1 2 3 4 5

Wichtigste Auszeichnungen:

 

1 Virtuti Militari (3e, 4e en 5e klasse) 6 Beerdigung (zeitung) 11 Dekoration für Maczek
2 Orden von Oranje-Nassau (Commandeur)  7 Ankunft Kiste (zeitung) 12 Bürgemeister Slobe Breda
3 Orden von het Bad (Commander)  8 Medaille dekorieren 13 Statute Zagnan
4 Légion d'honneur (Commandeur) 9 Sohn Maczek  14 Memoiren Maczek (buch)
5 Distinguished Service Order 10 Maczek zu Felde 15

Vater und Sohn Maczek

 

678910

1112131415

Am 11. Dezember 1994 starb Władysław Stanisław Maczek in Edinburgh im Alter von 102 Jahren .
Seinem Wunsch gem
ȁss wurde er bei seinen Mannschaften auf dem polnischen Militär  Ehrenfeld an der Ettensebaan in Breda beerdigt.     
 

 

 

 

 

  letzte Änderung: 20-04-2016  © Vereinigung 1e Polnischen Panzerdivision Niederlande   Kontact (31)76-5415041

Nach oben